Nützliche Tipps für den Kauf eines Staubsaugers

Nützliche Tipps für den Kauf eines Staubsaugers

A.) Öffnen Sie bitte den Staubsauger. Wechseln Sie nun den Staubbeutel und testen Sie das Zubehör (teleskopisches Rohr, Steckerkabel u.ä.). Ein geeigneter Staubsauger ist leicht zu bedienen. Eine Gummileiste rund um das Gehäuse herum ist von Vorteil, weil sie den Staubsauger vor Beschädigungen schützt.

B.)Wie groß ist der Staubsaugerbeutel bzw. der Behälter? Und wie groß ist die Fläche, die gesaugt werden muss?

Die Größe des Staubsaugers sollte sich nach der Wohnungs- bzw. Gebäudegröße richten. Wenn Sie in Ihrem Haus viele Teppiche haben, achten Sie bitte auf eine hohe Saugleistung und ebenso auf einen ausgiebigen Luftdurchsatz im Staubsaugergehäuse. Wenn der Staubsauger in erster Linie zum Saugen von Böden genutzt wird, benötigen Sie keine hohe Saugleistung. Dank einer niedrigen Aufnahmeleistung können Sie dann Kosten sparen. Siehe folgende Tabelle:

Wohnfläche (QUADRATMETER)

Größe des Beutels (L)

bis 50

1,5 L

bis 150

von 2 bis 2,5 L

mehr als 150

von 3 bis 15 L

Wie viel Watt?

Die Aufnahmeleistung bestimmt den Energieverbrauch des Staubsaugers. Doch der tatsächlich wichtige Parameter aus Sicht der Energieeffizienz ist die Leistungsfähigkeit eines Elektrogerätes. Weil Kunden die Qualität eines Staubsaugers beim Einkauf im Geschäft nicht richtig beurteilen können, geben Hersteller und Verkäufer gerne die Leistung in Watt an (und kommen damit durch, weil es der Kunde nicht besser weiß).

Die Gleichung: „Je höher die Motorleistung, desto besser die Leistungsfähigkeit eines Staubsaugers“ stimmt nicht. 

Um die tatsächliche Leistung zu kennen, sollten Sie den Parameter „Saugleistung“ in Erfahrung bringen. Der Begriff „Aufnahmeleistung“ kennzeichnet nämlich nur die Motorleistung und nicht die „Nettosaugleistung“. Diese beträgt meistens nur ein Drittel der Aufnahmeleistung. Generell haben heutige Staubsauger eine Aufnahmeleistung von 1500 Watt und mehr. Eine höhere Leistung bringt jedoch einen höheren Energieverbrauch mit sich. Es gibt aber auch Staubsauger, die eine geringere Aufnahmeleistung haben (z.B. 1250 Watt), und dennoch erzeugen sie eine Saugleistung von 330 Watt. Mit diesen Staubsaugern können Sie Ihre Kosten beträchtlich senken. Die meisten Staubsauger passen ihre Saugleistung der jeweiligen Oberfläche an, damit sie unter allen Bedingungen effizient saugen können.

Die Leistung oder Aufnahmeleistung (bzw. Motorleistung) gibt den Energieverbrauch eines Staubsaugers (Elektrogerätes) während des Betriebs an. Sie liegt im Bereich zwischen 800 und 2000 Watt und darf nicht mit der Saugleistung verwechselt werden.

Die Saugleistung gibt die Reinigungsfähigkeit eines Staubsaugers an. Diese Kennzahl beziffert die Kraft des Motors beim Saugen, also die Fähigkeit des Motors, Unterdruck zu erzeugen. Hochwertige Staubsauger erreichen eine Saugleistung von 350 bis 550 Watt.

Ein wichtiger Parameter bei der Wahl eines Staubsaugers ist die Luftströmung (auch Airflow genannt), die in Liter pro Sekunde (l/s) angegeben wird. Gute Werte für dieses Kriterium sind 35 bis 50 l/s. Ein Staubsauger, dessen Saugleistung hoch ist, doch eine schwache Luftströmung aufweist, wird keine befriedigende Reinigungsfähigkeit haben. Optimale Staubsauger haben sowohl eine hohe Saugleistung als auch eine gute Luftströmung.

Anzahl der Filter

Eine Verlockung für potentielle Käufer ist auch die Anzahl der Filter, und zwar in dem Sinne: je mehr desto besser. Vor allem ein HEPA-Filter gilt als Nachweis, dass der Staubsauger auch feinsten Staub auffangen kann. Dabei ist weniger bekannt, dass auch einzelne Staubfilter (Beutel) zwei- oder dreischichtig sein können.

Die verwendeten Filterstoffe sind bei jedem Staubsauger besonders wichtig. Dabei kommt es nicht nur auf die Leistungsfähigkeit der Filterstoffe an, sondern auch auf ihre Lagerung sowie auf die Konstruktion des Staubsaugergehäuses. Antibakterielle Staubsaugerbeutel werden dem Gehäuse des Staubsaugers völlig angepasst.

Die staubtragende Luft muss beim Passieren der Filter einen beträchtlichen Widerstand überwinden. An undichten Stellen findet sie sofort den Weg des geringsten Widerstandes, und so wird ein beträchtlicher Anteil an Staubteilchen in den Raum zurückgeblasen. Das gilt natürlich auch für HEPA-Filter, die ja beim Auffangen von Staubteilchen sehr effizient sind. Erst dichte Filter ermöglichen eine hohe Leistungsfähigkeit des Staubsaugers. Moderne Staubsauger setzen mehrere Filter ein. Die staubtragende Luft wird dabei durch mehrere Schichten mit immer kleineren Poren gefiltert (sogenannte Mikrofilter).

Die Filtration kann auch Pollen und Exkremente von Milben beseitigen. Heutige Staubsauger verfügen neben dem Hauptfiltersystem (Papierbeutel, Wasser, Zyklon) auch über andere Filter, die sich vor und hinter dem Motor befinden. Es ist wichtig, diese Filter laufend zu kontrollieren und (soweit erforderlich) auszuwechseln.

Lärmpegel eines Staubsaugers

Bei diesem Kriterium geht es um den Nutzungskomfort, der besonders Ihre Nachbarn und Mitbewohner betrifft. Billige Staubsauger machen oft mehr Lärm. Den Lärm kann man auch über die Saugleistung regulieren: Je höher die Saugleistung desto höher ist auch der Lärmpegel. Die leisesten Modelle erreichen einen Lärmpegel von 70 bis 75 dB (Dezibel).